EUMEL still alive?

Hey, ich hatte vor Ewigkeiten mal gepostet dass ich an einer x86-Version von EUMEL interessiert wäre. Was EUMEL überhaut ist? Nun, EUMEL ist ein Extendable multi user microprocessor ELAN system - ein Betriebssystem das in den 80ern gerne im Lehrbetrieb, aber nicht nur dort, eingesetzt wurde.

Ich selbst habe EUMEL auf dem Sharp MZ821 am Laufen gehabt - wo die Disketten hingekommen sind, wird wohl ein Mystikum bleiben...

Die wohl vollständigste Seite über EUMEL/ELAN ist https://6xq.net/eumel/. Schaut doch auch dort mal vorbei! Wahnsinn was dort alles zusammengetragen wurde.

Ein Silberstreif?

... am Horizont der Bildschirmformate? Da gibt es doch tatsächlich ein Stück Hardware von Microsoft, das Surface Book, das mit einer ziemlich kultivierten Bildschirmauflösung daherkommt. 3000x2000. Moment mal, das ist kein 16:9-, das ist ein 3:2-Verhältnis. Oh wie cool, kann man da Linux drauf machen?

Aber wie ist das mit den BS-Seitenverhältnissen? Was war das für ein Hype als die ersten 16:9er rauskamen. Uuih fein, jetz kann ich endlich nen Film schauen ohne Rand oben drüber. Toooll! Nur leider waren die Prozessoren/Grafikkarten damals mit Filmeschauen hinreichend über- oder zumindest gefordert. Ja, während dem Filmschauen nervts schon a bisserl, dass der Lüfter pausenlos rennt. Und ja, schade, dass man keine Fernbedienung hat. Muss zum bedienen an die Maschine. Naja, macht ja nix, der Laptop ist eh aufm Schoß weil das Bild sonst zu klein wird. Dort, auf dem Oberschenkeln, brennt er mir derweil ein Muster in dieselben.

X11 forwarding request failed on channel 0

Da hat man zwei Maschinen, A und B, die sich netzwerkmäßig sehen, auf A der ssh-daemon läuft und auf B eine graphische Oberfläche.
Ein Schelm wer nun denkt, per X11 könnte man doch Programme von A auf B anzeigen lassen. Ok, flux mal

xhost +
ssh -X -Y A


auf B eingegeben. Nach erfolgter Anmeldung erscheint dann die Meldung
X11 forwarding request failed on channel 0.

WTF?!

Viele Hints gibts wenn man Google danach fragt, aber kaum einer berichtet, was letzendlich mir geholfen hat. Verdachtsmomente gibt es ja, dass da was mit xauth nicht stimmt. Also nachgeschaut, ob xauth überhaupt da ist. Jep, in /usr/X11/bin.

Das wars also nicht, der PATH scheint ja auch richtig gesetzt zu sein
/usr/bin:/bin:/usr/sbin:/sbin:/usr/X11/bin
Zwar ganz hinten, aber immerhin. Dann probieren wir es halt mal mit etwas mehr Debug

ssh -X -Y -vvv A
...
debug2: x11_get_proto: /usr/bin/xauth  list :0 2>/dev/null
debug1: Requesting X11 forwarding with authentication spoofing.
debug2: channel 0: request x11-req confirm 1
debug2: fd 3 setting TCP_NODELAY
debug3: packet_set_tos: set IP_TOS 0x10

Irgendwas stimmt doch da nicht

wenn man auf den offiziellen Pages von (großen) Rockbands deren Videos schauen will und dann kommt "ne ne du, nicht mit der GEMA"... Probiers mal aus auf

http://www.omd.uk.com/video/electricity
http://www.depechemode.com/videos/

Was erlauben die sich denn noch alles. Sperren "offizielle" Videos - publiziert durch die Bands selber. Also wenn die keine Rechte mehr an ihren eigenen Dingen haben, na dann... gute Nacht. Und selbst wenn, dann müsst' doch die GEMA auch so viel Geschmack haben und wenigstens die Band Sites in Ruhe lassen. Aber neee, Geld Geiz Gier...
Oder das hier jetzt seit Neuestem: GEMA will Anteil an Hilfsgeldern für Flutopfer.

CUPS forbidden / Bad request

Ach ja, die Druckerei. Irgendwie mag mich die Druckerei nicht, ewig gibts was zu schauen warum jetzt nun wieder nichts ausm Drucker kommt.

Heute war's mal wieder eine Fehlermeldung im Browser *)

Bad request

Warum das nun wieder kommt zu analysieren hab ich mir gespart, die Lösung ist aber

ServerAlias *

in /etc/cups/cupsd.conf zuzufügen.

Fein, cupsd restartet und schon gibts ein anderes Bild im Browser:

Forbidden

Ja, zefix, was ist denn das. Also nochmal in /etc/cups/cupsd.conf und in bei <Location />, <Location /admin> und <Location /admin/conf> ein Statement eingefügt:

Allow From x.x.x.x/mask

Also z.B. Allow From 10.1.1.0/24 wenn das lokale Netz aus dem auf Cups zugegriffen werden soll, 10.1.1.0-255 ist.

*) war natürlich nicht einfach so, ich hatte nen Update vorher gemacht...

Dual Head mit Lenovo T430

Der Lenove T430 (zumindest mal in der Version, in der ich ihn in der Arbeit bekommen habe) ist mit zwei Graphikkarten ausgestattet. Dieses mir noch zweifelhafte Austattungsmerkmal nennt sich Hybrid Graphic oder so. Nur, steckt man den Laptop in die Dockingstation und startet (wie in meinem Fall) ArchLinux drauf, so bleibt der externe Bildschirm erst mal schwarz. Das zu ändern war natürlich gleich eine Herausforderung.

Hardware: In jedem Fall sieht ein lspci | grep VGA hier so aus:

00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation 3rd Gen Core processor Graphics Controller (rev 09)
01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation GF108 [Quadro NVS 5400M] (rev a1)

Betriebssystem: Installiert ist ArchLinux, darauf VirtualBox und dadrin wiederum eine Win7-Instanz. Als Desktop-Environment ist KDE installiert. Als Graphiktreiber sind sowohl die Intel- als auch die nVidia-Treiber installiert. Aber nicht die proprietären nVidia-Treiber sondern die offene Variante "nouveau":

pacman -S lib32-intel-dri  lib32-nouveau-dri xf86-video-nouveau xf86-video-intel nouveau-dri intel-dri

ELAN Version 0.07

Vielleicht sind ein paar von Euch schon über die Compilerbau-Sektion gestolpert. Für diejenigen, die möglicherweise ein bisschen Interesse dran haben und womöglich sogar die Quellen aus dem CVS geholt haben, habe ich einen Hinweis: Die bisherigen Quellen (bis Stand 06.10.2012) findet ihr jetzt unter elan-prev. In der Zwischenzeit habe ich viele neue Anläufe für einen halbwegs hübschen Compiler unternommen. Die "prev"-Variante dürfte in der Generationenfolge etwas v0.03 gewesen sein. Heute habe ich die Version v0.07 in das CVS überführt. Die Sources findet ihr wie gewohnt unter elan. Schaut doch mal rein...

Hmmm

kann mir jemand sagen, wie ein Fenster aufm Desktop von hinten aussieht?

Ja sach ma, gehts no? die Dritte

„Es ist verboten, Daten aus einer Melderegisterauskunft zu Zwecken der Werbung oder des Adresshandels zu verwenden, [...] wenn die betroffene Person gegen die Übermittlung für jeweils diesen Zweck Widerspruch eingelegt hat. Dies gilt nicht, wenn die Daten ausschließlich zur Bestätigung oder Berichtigung bereits vorhandener Daten verwendet werden.“ (Zitiert aus Focus)

Selber schon mal überlegt was das heißt? Ganz speziell der letzte Satz? Also ich komm' auch irgendwie zu dem Schluß dass jeder der auch nur irgendein Detail von mir kennt, auf immer und ewig alle Daten von mir abfragen kann. Ohne Widerspruchsmöglichkeit/-wirksamkeit. Toll nicht wahr, was unsere Volksvertreter (oha, hab' ich jetzt da mit dem "Volks" VW's Rechte verletzt? guggsdu) - also unsere VonUnsInDenBundestagGewähltenVertreter da so alles aushecken.

Ja sach ma, gehts no? die Zweite

Gebührenerhöhung bis zu 1400% - da nehmen sich die Mineralöler ja direkt als Waisenknaben aus:

http://openpetition.de/petition/online/gegen-die-tarifreform-2013-gema-v...